Vom Eingang Goldenen Brünnl zur Hohen Leiter
Von dem Großraumparkplatz der Tscheppaschlucht direkt an der Loibltal-Bundesstraße B91 gelangen wir nach ca. 15-20 Minuten Weg zum Kassa- Häuschen, an dem unsere Tour sanft beginnt. Zuerst geht es über einen breiten Wanderweg direkt am Loiblbach (01), an dem man noch nicht erahnt, welch imposante Schlucht sich in Kürze eröffnet. Schon bald wird aus ihm ein interessanter direkt am Fels entlang führender Weg, der von gut gesicherten Treppen (02/03) unterstützt wird. Immer wieder laden Bänke zu einer kleinen Rast ein, den Blick lassen wir des öfteren tief in die Schlucht schweifen (04/05).
 
 Von der Hohen Leiter zum Turm
 Nach der Hohen Leiter (06/07) kommt in dem zauberhaft anmutenden Buchenwald ein kleines Stück der Entspannung (08/09), bevor wir über die architektonisch grandiosen Konstruktionen des Turmes (10) mit seiner Wendeltreppe und der Hängebrücke (11/12) mit den schwindelerregenden Ausblicken auf tosende Wasser zur Hauptattraktion der Tscheppaschlucht gelangen: dem Tschaukofall (13) mit seinen hinabstürzenden Wassermassen. Eindrucksvoll berauschend. Wir folgen nun dem Weg weiter nach oben durch das Felsentor (14) hindurch und biegen an den Hinweisschildern Richtung Bodental rechts ab.
 
 Vom Tschaukofall ins Bodental
 Nun wandern wir in der sanft ausklingenden Schlucht (15) parallel zum Bodenbach gemütlich in 1 bis 1 1/2 Stunden ins Bodental. Kurz vor Erreichen des Bodentales, dort, wo der Asphaltweg schon beginnt, biegen wir wiederum bei der alten Mühle über die Brücke rechts ab und gelangen in ca. 20 Minuten auf dem Panoramawanderweg Nr. 2 zu unserem Berggasthof, wo wir schließlich ausgiebig rasten. In 15 Minuten gelangen wir dann zur Bushaltestelle des Linienbusses, der uns gratis zum Tscheppaschlucht- Parkplatz zurück bringt.
Fazit: Eindrucksvolle gut gesicherte Tour mit interessanter Brücken- & Treppen- Architektur. Gehzeit : ca. 3 bis 3 1/2 Stunden
Markierte Wege: 653, 662, 2
              
c) 2017 Berggasthof Lausegger          Impressum