Vom Ogrisbauern zur Ogrisalm

Wir starten diesmal unsere Wanderung beim Ogrisbauern (01), zu dem uns der Sohn des Wirtes gebracht hat. Von hier aus geht es durch den Wald auf einem schönen Weg (Nr.603) zuerst noch recht sanft, später durch einen schönen Buchenwald (02) etwas steiler hinauf zu einigen Aussichtspunkten ins Rosental (03) und auf die Karawanken (04), bis wir nach ca. 1 1/4 bis 1 1/2 Stunden die Ogrisalm erreichen. (05, 06). Diese, leider nicht bewirtschaftete, wunderschöne Alm den Karawanken ganz nah läd zu einem Picknick ein (07/08).

 
Von der Ogrisalm zum Stinzesteig

Anschließend folgen wir dem Pfad Richtung Berge ein wenig hinab bis wir an eine Weggabelung gelangen, links hinunter führt der Weg zur Märchenwiese (Nr. 622) und geradeaus weiter zur Klagenfurter Hütte (Nr. 603) über den Stinzesteig (08/09). Bitte beachten Sie unbedingt die Hinweistafeln. Der Stinzesteig ist nicht sehr schwierig und gut mit Seilen versichert, doch hohe Tritte und zum Teil stark abschüssiges Gelände verlangen die Kenntnisse, welche der ÖAV empfiehlt: Alpine Erfahrung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Nach der Stinzesteigpassage (11/12/13), welche in ca. 20 Minuten überwunden ist (14), wandern wir mit prächtigem Blick auf die Karawanken (15) weiter und gelangen auf eine kleine Hochebene die Matschacher Alm.

 
Zur Klagenfurter Hütte und über die Märchenwiese zurück
 Umrahmt von Bielschitze, Klagenfurter Spitze, Hochstuhl und Kosiak wandern wir durch ein zauberhaftes Meer aus üppig leuchtenden Blumen und erreichen schon bald die Klagenfurter Hütte. Hier begrüßt uns der fröhliche Wirt mit allerlei Schmanckerln. Der Rückweg erfolgt auf dem gleichen Weg, über den Stinzesteig bis zur Weggabelung mit dem Hinweisschild des ÖAV. Von dort geht es ca. 40 Minuten (Weg 662) zur Märchenwiese hinab, welche uns im letzten Abendlicht noch einen krönenden Abschluß bietet. Nun noch auf einem der gut ausgeschilderten Wege (662/2) durch`s Bodental zur Pension zurück. Fazit: Anspruchsvolle Tour mit leichtem Klettersteig und vielen markanten Punkten. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Gehzeit: ca. 5 1/2 Stunden, markierte Wege: 2, 603, 662
              
c) 2017 Berggasthof Lausegger          Impressum